Forest Hill Retreat – Was genau ist Crowdfunding & wie funktioniert es?

“I must say that your plan, especially the financial aspects as outlined, carry the most integrity of anything I’ve seen so far with regard to intentional communities.” — Jessica Bryan, Oregon USA

Für diejenigen, die kein Englisch verstehen, hier kurz die Übersetzung: “Ich muss sagen, dass Euer Plan, insbesondere der finanzielle Aspekt wie dargestellt, die höchste Integrität zeigt, die ich bisher gesehen habe bezüglich  bewusst aufgebauter Wohngemeinschaften.”

In vergangenen Artikeln haben wir öfters über die Möglichkeit, ein Investor-Mieter, respektive ein Crowdfunder zu werden gesprochen.  Heute möchte ich das Thema “Crowdfunding” etwas näher beleuchten und erklären, was es wirklich ist und wie es funktioniert. 

“Crowdfunding”, wie es das UKCFA definiert, “ist ein Weg der Geldbeschaffung, in dem man eine grössere Menge Menschen um einen kleinen Beitrag bittet. Traditioneller Weise, wenn es um die Finanzierung eines Geschäftes, Projektes oder Unternehmens geht, wird eine kleine Gruppe um eine grosse Summe Geld gebeten” (z.B. Banken oder professionelle Investoren). “Crowdfunding kehrt das Ganze um und wendet die Idee des Internets an, tausende oder gar Millionen potentieller Investoren anzusprechen.” 

Die Idee des Crowdfundings stammt aus den USA und ist 1997 rein zufällig entstanden. Die Rockband Marillion hatte nach dem Erscheinen ihres Albums kein Geld mehr für ihre Konzerttournée. So haben ein paar amerikanische Fans kurzerhand das Internet genutzt, um $60,000 zusammen zu betteln, damit die Band in den USA auftreten konnte. (Randbemerkung: das ist nur eines von vielen Beispielen, weshalb ich die Amerikaner und Kanadier liebe. Die fackeln nicht lange, sondern werden aktiv, um zu helfen wo Hilfe benötigt wird. Einfach wunderbar!) 

Wie wir in den Anfängen das Crowdfunding kennengelernt haben und wie es in den USA üblich ist, wird diese Möglichkeit von Künstlern, Autoren, Entwicklern, Unternehmensgründern und Menschen mit einer zündenden Idee genutzt, die kein oder zu wenig Eigenkapital haben und sich mit ihrer Idee direkt an das zukünftige Zielpublikum wenden. Wer interessiert ist, kauft das Buch, das Bild, die CD, das Produkt oder die Dienstleistung im Voraus und finanziert so den Aufbau des Unternehmens oder die Produktion des Gegenstandes. Sobald das Buch/Produkt für den Verkauf bereit ist , erhalten die Crowdfunder ihr bereits bezahltes Produkt geliefert und der Künstler oder Jungunternehmer hat so genügend Mittel, um sein Projekt weiter laufen zu lassen.

Eine etwas abgewandelte Form des Crowdfundings ist in Form von Spenden, wenn es einfach darum geht, ein Projekt zu unterstützen, an das man glaubt, ohne dafür eine monetäre Gegenleistung zu erhalten. Statt Geld oder ein Produkt erhalten die Crowdfunder z.B. ein Ticket zu einem Konzert, werden dankend auf dem Cover des Albums erwähnt, oder kriegen regelmässige Updates per Email, etc. Hier geht es mehr um die Befriedigung, bei einem sinnvollen Projekt, an das man glaubt, mitgeholfen zu haben. 

Wieder eine andere Form des Crowdfundings ist, wenn die Investoren ihr Geld mit Zinsen zurück kriegen. Diese Form ist oft Peer-to-Peer Lending oder Crowdlending genannt und ermöglicht es, die traditionellen Banken zu umgehen. Der Gewinn ist finanzieller Art und der Investor hat auch noch ein gutes Gefühl dabei, eine gute Sache unterstützt zu haben , an die er/sie glaubt. 

Unsere Form von Crowdfunding gleicht eher der letzten Form und richtet sich direkt an unsere zukünftigen Bewohner, die natürlich das grösste Interesse am Forest Hill Retreat haben. Potentielle Investoren (Crowd Funders) bezahlen ihre Miete für 10 Jahre im Voraus. Das gibt uns genügend Kapital für den Aufbau der Infratruktur.  Wir brauchen Wege zu den Plätzen, ein Abwassersystem, einen oder mehrere Brunnen, um unser eigenes Grundwasser zu nutzen und ein System für die Stromerzeugung für diejenigen, die Elektrosmog-Sensibel sind. Letzteres macht bei weitem den grössten Anteil der gesamten Infrastruktur aus. Dann werden wir auch noch eine Telefonleitung benötigen, um die Mobilfunkantennen und Hot Spots von Forest Hill fernzuhalten. Schlussendlich werden wir jeden einzelnen Stellplatz mit diesen Annehmlichkeiten verbinden müssen.

Als Gegenleistung erhalten Crowdfunders eine 10% Rendite, indem sie im 11. Jahr mietfrei wohnen können. Darüber hinaus haben sie noch ein paar andere Vorteile. Bei den heutigen tiefen Sparzinsen dürfte eine solche Investition durchaus interessant sein für jemanden, der ein gesundes Zuhause sucht. Ein amerikanisches Ehepaar hat kurzerhand ihr Haus verkauft, um für unser Crowdfunding flüssig zu sein und in Forest Hill ein mobiles Häuschen bauen zu können, und eine zweite Familie aus den Staaten ist gerade dabei, ihr Haus im Staate New York aus dem selben Grund ebenfalls zum Verkauf auszuschreiben.  Das ist genau die richtige Einstellung, und unser Projekt braucht solche entschlossenen Partner!

So idealistisch Crowdfunding klingen mag, der Austausch von Geld und Gegenwert wird trotzdem professionell gehandhabt mit Verträgen wie bei den Banken auch.

In der Schweiz wird das Crowdfunding leider nicht in seiner ursprünglichen Bedeutung gehandhabt, sondern mehr die letzte Form zur Gewinnoptimierung für private Investoren, die keine Ahnung vom professionellen Investieren haben. Hier erwarten die Investoren, dass sie ihr Geld mit Zinsen zurück kriegen, die teilweise recht hoch sein können. Ausserdem wollen die Gründer einer solchen “Institution” selbstverständlich auch was daran verdienen. Wenn das Zinsangebot zu niedrig ist, findet der Kreditnehmer oft nicht genügend Investoren für sein Projekt. Es geht hier also primär darum, mehr Geld zu machen als darum, ein Projekt zu unterstützen, das man unterstützungswürdig findet.

Für meinen Geschmack ist dies zu kalt und mir fehlt das persönliche Engagement und die Freude am Projekt. Da könnte man eben so gut zu einer Bank gehen und einen Kredit aufnehmen. Das wäre genau so unpersönlich. Es geht hier einfach einmal mehr wieder nur um die Kohle. Deshalb kann ich es meinen Landsleuten nicht verübeln, dass sie unserer Idee des Crowdfundings anfänglich etwas kritisch gegenüber standen. Wir leben in einem Land der Banken, wo sich alles um Gewinnoptimierung dreht.

Deshalb hat mich ein Email, das ich heute von einer amerikanischen Interessentin gekriegt habe, ganz besonders gefreut, als sie schrieb: “Ich muss sagen, dass Euer Plan, insbesondere der finanzielle Aspekt wie dargestellt, die höchste Integrität zeigt, die ich bisher gesehen habe bezüglich  bewusst aufgebauter Wohngemeinschaften.” Dieses Feedback freut mich ganz besonders, weil solche Projekte in den USA viel, viel günstiger sind als bei uns in Europa. Das ist ein Beweis für uns, dass wir mit unseren Preisen nicht nur innerhalb von Europa äusserst konkurrenzfähig sind, sondern auch auf dem amerikanischen Kontinent. Dazu muss man noch berücksichtigen, dass wir nicht nur ein Stück Land anbieten, sondern einen Ort, an dem auch sensitive Menschen gesund leben können und eine gesunde Lebensform. 

Es sind denn auch diese Art von Aussagen, die wir fast täglich kriegen, die uns weitermachen lassen. Vielleicht ist es diese Integrität, die die Menschen spüren, weshalb wir praktisch keine Interessenten verlieren. Seit wir unsere Webseite aufgebaut haben und sich Menschen für unsere kostenlose Broschüre registrieren können, haben wir erst je zwei deutsch- und englischsprachige Leser unseres Newsletters verloren, und alle vier Personen haben sich abgemeldet, weil sie realisierten, dass das Projekt für sie nicht geeignet ist. Das ist bezüglich Webseiten und Online-Newslettern noch nie dagewesen, wofür ich mich an dieser Stelle bei unseren treuen Lesern von Herzen bedanken möchte. 

Wieder zurück zum Thema “Crowdfunding”. An dieser Stelle möchte ich auch noch einen wichtigen Punkt erwähnen, auf den mich kürzlich einer unserer Leser gebracht hat. Eigentlich wusste ich das schon lange, habe dies jedoch nie auf das Forest Hill Projekt übertragen.

Ab einem gewissen Alter ist es relativ schwierig, für Kanada eine Aufenthaltsbewilligung (Permanent Resident Visa) zu kriegen, ausser man hat ein minimales Vermögen im sechsstelligen Bereicht und ist bereit, dieses in den Aufbau eines kanadischen Unternehmens zu investieren. Dabei kommt es sehr darauf an, in welcher Provinz man investieren möchte. Unterstützt man zum Beispiel ein neues Unternehmen in Nova Scotia, wo Arbeitsplätze noch immer knapp sind, ist die Chance weit grösser, eine Aufenthaltsbewilligung als Investor zu einem kleineren Betrag zu kriegen als in einer anderen Provinz. Dies nur als kleiner Hinweis für die älteren Semester unter unseren Interessenten. Falls Sie als Investor einwandern und unser Projekt unterstützen möchten, lassen Sie uns dies bitte wissen, damit wir gemeinsam mit dem CBDC einen Termin vereinbaren und ein mögliches Vorgehen besprechen können. 

Für den Aufbau der Infrastruktur in Forest Hill würde uns ein einziger solcher Investor reichen, damit wir sofort mit dem Aufbau beginnen könnten. Setzen wir weiterhin auf Crowdfunding, was uns persönlich sehr sympathisch ist, dauert es halt länger, dafür haben mehr Investoren/Crowdfunder was davon, weil sie im 11. Jahr mietfrei leben werden.  Schlussendlich macht es für uns persönlich keinen Unterschied, ob wir einen oder mehrere Investoren haben. Deshalb überlassen wir die Entscheidung unseren Interessenten und zukünftigen Partnern. Hauptsache ist, dass wir baldmöglichst mit dem Aufbau beginnen und den vielen begeisterten Interessenten schon bald ein neues, gesundes Zuhause bieten können.

Hier noch eine Idee für Interessenten, die keinen sechsstelligen Betrag zur Verfügung haben und trotzdem gerne etwas investieren möchten.

Da gibt es natürlich weiterhin die Möglichkeit des Crowdfundings, wie in unserer Broschüre beschrieben (für zehn Jahre die Miete im Voraus bezahlen und dafür 12 Monate mietfrei wohnen). Es gibt jedoch momentan noch eine andere Möglichkeit. Die Liste der Interessenten, die von ihren verstrahlten Heimen für kurze Zeit entfliehen und in Forest Hill ihre Ferien von ein bis drei Monaten verbringen möchten, um mal wieder richtig schlafen zu können, wird immer länger. Auch kriegen wir immer mehr Anfragen, ob denn ein Probewohnen möglich wäre. Nun, das ist etwas, das wir erst in Betracht ziehen können, wenn das Ganze steht. Ferien-Cottages ist etwas, das wir deshalb bisher gar nicht geplant haben. Vielleicht hat aber einer unserer zukünftigen Bewohner Lust, ein bis zwei Cabins zusätzlich zu bauen und diese für Ferienzwecke und Probewohnen zu vermieten und so für sich selbst ein Einkommen zu generieren. 

Wenn Sie ernsthaft an unserem Projekt interessiert sind und sich als Einzelinvestor oder als Crowdfunder (Investor-Mieter) sehen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf, denn mit den ernsthaften Interessenten, die nur Mieter aber nicht Crowdfunder sein können, könnten wir das Retreat schon füllen. In diesem Sinne, lassen Sie uns dieses Projekt gemeinsam auf die Beine stellen zum Wohle aller Beteiligter.  Wir freuen uns darauf. 

Wir sehen uns in Forest Hill!

P.S. Nachtrag vom August 2018:

Inzwischen wird auch in Europa G5 eine nahe Realität werden, was für unsere Leser das Leben in Europa noch schwieriger macht. Deshalb hier ein Rat. Wenn Sie nicht selber über das nötige Kapital verfügen (Fr. 36’000.- für 10 Jahre Miete im Voraus, Fr. 30’000.- für ein Mobilhome und noch etwas für den Umzug), jedoch aus gesundheitlichen Gründen ganz dringend und möglichst schnell nach Forest Hill ziehen wollen, dann gibt es auch noch die Möglichkeit, von Verwandten, Freunden und Bekannten ein zinsloses zehnjähriges Darlehen zu bekommen und dieses in monatlichen Raten à Fr. 300.- zurückzuzahlen. Dadurch könnten Sie im 11. Jahr trotz fehlendem Eigenkapital mietfrei leben und könnten baldmöglichst umziehen.  Für viele Betroffen, die ihr gesamtes Erspartes für ihr EHS ausgegeben haben, ist dies die einzige Möglichkeit. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.