Forest Hill Retreat – Klima & Wetter in Nova Scotia

Jeder Mensch, der sich mit einem Umzug nach Nova Scotia befasst, will schon bald wissen, wie Wetter und Klima in dieser Provinz sind.

Nova Scotia hat wie Neuengland und Zentraleuropa vier Jahreszeiten. Der hauptsächliche Unterschied liegt im Winter. Im Gegensatz zu Neuengland gibt es weniger und im Vergleich zu Zentraleuropa mehr Schnee.

Das Klima Nova Scotias wird stark von der Lage am Atlantischen Ozean und dem Golfstrom beeinflusst. Es gibt einen Spruch unter den Einheimischen: “Wenn dir das Wetter in Nova Scotia nicht gefällt, dann warte 5 Minuten.” Es ist tatsächlich so, dass es selten länger als ein paar Stunden am Stück regnet oder schneit. Dafür kann man schon starke Niederschläge erwarten: wenn schon Niederschläge, dann richtig. Lange Schlechtwetterperioden wie wir sie im deutschsprachigen Europa kennen, gibt es dort kaum. Tatsächlich ändert das Wetter mehrmals am Tag, was sehr angenehm ist. Was wir schon erlebt haben waren Schneestürme und Hurrikane, die 24 bis 36 Stunden dauerten. Längere Schlechtwetterperioden haben wir jedoch bisher nie erlebt. 

Im März wird in Nova Scotia Ahornsirup geerntet. Oft liegt die Provinz dann noch immer unter einer dichten Schneedecke. Der Frühling beginnt im April mit intensivem Tauwetter. Dadurch verwandelt sich ganz Nova Scotia in einen einzigen Sumpf. Gleichzeitig beginnen die Seen zu „singen“, wenn das Eis auftaut. Der Wind gelangt unter das tauende Eis und erzeugt unglaubliche Töne, wie wir sie in Europa selten zu hören kriegen. Frühling wie wir ihn in Europa kennen findet eigentlich nur im Mai statt.

Im Mai wird es schnell warm und der kurze Frühling wird gegen Ende des Monats bereits zum Sommer. Das ist dann der Weckruf für die Black Flies. Im ersten Jahr empfanden wir diese als echte Plage (sie freuten sich offensichtlich über das Frischfleisch), ab dem zweiten Jahr verlieren diese Biester aber irgendwie das Interesse am Menschen. Sie stechen zwar immer noch, aber seltener und der Körper reagiert nicht mehr so heftig auf die Stiche. Da der Frühling relativ kurz ist, muss der Gärtner schon im März/April hinter Glas aussäen und dann im Mai schnell reagieren. Sobald kein Frost mehr zu erwarten ist, sollte alles Gemüse Anfang Mai schnell im Boden sein.

Der Sommer in Nova Scotia beschert uns angenehme Temperaturen, die selten über 25° steigen. Ausserdem ist die Wärme angenehm, weil sie von der reinen Waldluft und der frischen Meeresluft angereichert wird. Wenn die Sonne scheint, duftet der ganze Wald nach dem Zucker der Ahornbäume. Das Wetter ist im Sommer mehrheitlich schön und wird ab und zu von kurzen aber heftigen Regenfällen unterbrochen. Durch die Meeresnähe haben wir relativ viel Wind, was die Temperaturen im Sommer in angenehmen Bereichen hält, denn es weht meistens ein sanftes Lüftchen. Während des Sommers herrscht Waldbrandgefahr. Da wir im Forest Hill Retreat im Wald leben, sind wir auf verantwortungsbewusste Bewohner angewiesen. Das ist einer der Gründe, weshalb wir keine Raucher als Mieter akzeptieren. 

Die schönste Jahreszeit ist der Herbst. Ab September fangen die Blätter an sich zu verfärben und der Indian Summer verwandelt die Landschaft in einen einzigartigen Farbrausch, von dem man einfach nie genug kriegt. Meistens beginnt diese Jahreszeit in der zweiten oder dritten Septemberwoche und dauert bis zirka Mitte Oktober. Im Oktober wird es dann schon merklich kühler und die Luft ist klar und rein. Schon im November beginnt die Christbaumsaison und das ganze Guysborough County wird von dem wunderbaren süssen Duft der Balsamtanne – dem Christbaum der Kanadier – erfüllt. Das zieht sich bis Mitte Dezember hin.

Durch den Golfstrom sind die Winter mild, mit Durchschnittstemperaturen von 0 °C bis −10 °C, was Nova Scotia oft Winter ohne Schnee beschert. Durch die Minustemperaturen gibt es jedoch im Winter kein Matschwetter. Wenn es Schnee hat, dann verwandelt sich die ganze Provinz buchstäblich in ein Winter-Wonderland.  Trotzdem haben wir nachts auch schon Temperaturen von bis zu -35° erlebt. Deshalb braucht man ein gut isoliertes Gebäude, wenn man ganzjährig in Forest Hill leben will.

Nirgends haben wir die Winter schöner erlebt als in Nova Scotia. Die Seen und das Meer sind dann tief gefroren und bilden einen schönen Kontrast zum tiefblauen Himmel. Und wenn man noch ein paar Lärchen mit ihren gelben Nadeln vor die Linse kriegt, ist ein gelungenes Foto sicher. 

Wir hoffen, dass diese Angaben hilfreich waren und Ihnen ein klareres Bild vom Leben in Forest Hill vermitteln konnten.

Weitere Fragen oder Kommentare schreiben Sie bitte unten ins Kommentarfeld. Wir werden alle beantworten.

See you in Forest Hill,

Ihre Familie Iten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.